Eines der größten Hindernisse, die Öffentlichkeit dazu zu bringen, die Erwärmung ernst zu nehmen, war in den dreißig Jahren, seit dieses Thema auf der internationalen Tagesordnung steht, die vorsichtige Sprache, die die Wissenschaftler stets verwendeten. Sie wollten nicht der Übertreibung bezichtigt werden und sprachen daher immer vom wahrscheinlichsten Fall und nicht vom schlimmsten. Kluge Menschen können ziemlich dumm sein.

Wenn man den wahrscheinlichsten Fall annimmt, würde man nie eine Feuerversicherung für sein Haus abschließen. Es ist ja ziemlich unwahrscheinlich, dass es abbrennt, warum also nicht das Geld sparen? Außer natürlich, dass Sie im schlimmsten Fall sofort obdachlos sind und vielleicht nie wieder eine kaufen können.

"Bei Ungewissheit sollte man sich immer auf das Worst-Case-Szenario konzentrieren", sagt Luke Kemp, ein australischer wissenschaftlicher Mitarbeiter am Centre for the Study of Existential Risk an der Universität Cambridge: Das haben wir bisher nicht getan. Ich würde sagen, wir konzentrieren uns nicht einmal auf das wahrscheinlichste Szenario. Wir tendieren eher zum 'geringsten Drama'.

"Aufgrund der Konsensentscheidungsverfahren des IPCC und aufgrund des Drucks, den die Klimawissenschaftler durch die Händler des Zweifels ausüben, tendieren wir eigentlich immer zum unteren Ende des Spektrums und vermeiden extreme Klimaänderungen. Also haben ich und einige Kollegen die IPCC-Berichte nach Hinweisen auf verschiedene Temperaturszenarien durchforstet.

"Wenn man sich ein mittleres Szenario für das Ende des Jahrhunderts anschaut, besteht eine 75-prozentige Wahrscheinlichkeit von 700 Teilen pro Million Kohlendioxid in der Atmosphäre, also einer Erwärmung von über drei Grad Celsius. Doch weniger als 10 % der in den IPCC-Berichten genannten Temperaturen liegen bei drei Grad und darüber. Wir konzentrieren uns fast ausschließlich auf 1,5°C und 2°C, was unglaublich unwahrscheinlich erscheint.

"Im Grunde genommen wissen wir also am wenigsten über die Szenarien, die am wichtigsten sind.

Der Bericht der Arbeitsgruppe Eins des IPCC, der sich mit den physikalisch-wissenschaftlichen Realitäten des Klimawandels befasst und in Vorbereitung auf den großen Klimagipfel im November in Glasgow (COP-26) veröffentlicht wurde, ist definitiv eine Verbesserung gegenüber seinen Vorgängern: eine freiere Sprache und weniger Unwörter.

Die größte Einzelverbesserung ist die Verwendung der so genannten "kalibrierten Sprache". Jeder Aussage wird ein Vertrauensniveau zugeordnet, das durch fünf "Qualifizierer" ausgedrückt wird - sehr niedrig, niedrig, mittel, hoch und sehr hoch - und jede Vorhersage hat eine spezifische statistische Bedeutung.

So bedeutet "praktisch sicher" 99-100 % Wahrscheinlichkeit, während "sehr wahrscheinlich" 90-100 % Wahrscheinlichkeit bedeutet. Eher wahrscheinlich als unwahrscheinlich bedeutet, dass die Wahrscheinlichkeit zwischen 50 % und 100 % liegt, und extrem unwahrscheinlich bedeutet, dass die Wahrscheinlichkeit zwischen 0 und 5 % liegt. Dieses System zwingt die Verfasser des Berichts dazu, sich mit der Tatsache auseinanderzusetzen, dass fast nichts in der Klimawissenschaft eindeutig ist - und wie könnte es auch anders sein?

Alle Klimawissenschaftler befinden sich auf einer sehr steilen Lernkurve, denn vor dreißig Jahren gab es diese Disziplin kaum. Wir kennen kein komplexeres System als das "System Erde", und fast jede Woche gibt es neue Entdeckungen und neue Erkenntnisse. Aber in diesem letzten Bericht hat man das Gefühl, dass man das Thema endlich in den Griff bekommen hat.

Das bedeutet nicht, dass die COP-26 uns endlich auf einen Kurs bringen wird, der in eine sichere Zukunft führt. Eine wirklich sichere Zukunft ist nicht einmal mehr eine Möglichkeit, und es ist schwer zu glauben, dass die Regierungen, denen die Wissenschaftler in Glasgow Bericht erstatten, schon jetzt bereit sind, Notmaßnahmen zu ergreifen. Auch Luke Kemp glaubt das nicht.

"Es gibt verschiedene Theorien der Veränderung. Eine davon besteht darin, direkt mit Politikern und Entscheidungsträgern zu sprechen, und das habe ich ziemlich oft versucht. Meine Doktorarbeit trug den Titel 'US-Proofing the Paris Climate Agreement', und ich habe viel Zeit damit verbracht, politische Entscheidungsträger dazu zu bringen, dieses Thema ernst zu nehmen. Wie Sie wahrscheinlich erwarten, haben nur sehr wenige Leute zugehört.

"Der Grund dafür, dass wir nicht handeln, liegt nicht an der Technologie oder am mangelnden öffentlichen Willen, sondern an der politischen Wirtschaft. Es liegt an der Lobby der fossilen Brennstoffe. Es liegt daran, dass die Politiker unter der Kontrolle der Industrie stehen. Wir müssen also eine öffentliche Reaktion auslösen, die nicht nur in der Politik, sondern auch in der Gesellschaft im Allgemeinen zu großen Veränderungen führt.

"Wir brauchen zivilen Ungehorsam, Protest und Dissens. Auf diese Weise sind die besten Veränderungen in der Welt schon einmal geschehen."

Er hat wahrscheinlich Recht.