Aufgrund der Höhenlage (zwischen 600 und 3.000 Metern) und der weiten Entfernung zum Meer herrschen in Afghanistan strenge Winter, und nur sehr wenige Menschen haben genügend Lebensmittel, um sich gegen die Kälte zu schützen. Selbst diejenigen, die Ersparnisse haben, sind verzweifelt, denn das gesamte Bankensystem ist ausgehungert und es gibt sehr strenge Beschränkungen für Barabhebungen.

Es gibt viele Berichte über Menschen, die eines ihrer Kinder verkaufen, um die anderen zu ernähren. Formal handelt es sich dabei um eine Art Adoptionsverfahren, in der Praxis ist es jedoch oft eine kaum verhüllte Form der Schuldsklaverei. Es gibt sogar einige dokumentierte Fälle, in denen Eltern ein Organ verkaufen, um Nahrung für ihre Kinder zu kaufen.

Afghanistan war schon immer eines der ärmsten Länder Asiens, und fünfzig Jahre Guerillakrieg gegen ausländische Militärbesetzungen (zunächst durch die Russen, dann durch die Amerikaner) haben das Land noch ärmer gemacht. Mehr als ein Viertel der Lebensmittel wurde selbst in guten Zeiten importiert, die einzige nennenswerte Einnahmequelle ist der Schlafmohnanbau, und es gibt keine Industrie.

Da sich die Zentralbank in den Händen der Taliban befindet, können die USA dem Land aufgrund der Anti-Terror-Gesetzgebung sogar den Zugang zu den vielen Milliarden Dollar (hauptsächlich nicht ausgegebene Hilfsgelder, aber auch private Ersparnisse) verweigern, die die frühere Regierung bei ausländischen Banken angelegt hatte. Das eigentliche Motiv für die Blockierung des Geldes ist jedoch Rachsucht - und die Innenpolitik der USA.

Die Rachsucht bedarf keiner Erklärung: Niemand demütigt die Vereinigten Staaten und bleibt ungestraft. Die Tatsache, dass gewöhnliche afghanische Zivilisten nichts mit dieser Demütigung zu tun hatten, aber die Vergeltung dafür erleiden müssen, hat in diesem Fall nicht mehr Gewicht als in jedem anderen. Die "Innenpolitik der USA" ist jedoch ein komplexeres Thema.

Die Biden-Administration hat aufgrund der Ereignisse im August letzten Jahres politisch schwer gelitten, und es nützt nichts, darauf hinzuweisen, dass es ursprünglich Donald Trump war, der das Abkommen unterzeichnete, das zum abrupten Zusammenbruch des prowestlichen afghanischen Regimes und der darauf folgenden demütigenden Sauve-qui-peut führte. Joe Biden muss die Schuld auf sich nehmen.

In diesem November stehen Zwischenwahlen an, und die Demokratische Partei läuft Gefahr, die Kontrolle über beide Häuser des Kongresses zu verlieren. Biden kann es sich nicht leisten, als nachgiebig gegenüber den Taliban angesehen zu werden, aber das schränkt seine Möglichkeiten, etwas für die hungernden Afghanen zu tun, stark ein, selbst wenn er es wollte. Man muss dem Mann zugute halten, dass er es trotzdem zu versuchen scheint.

Sieben Milliarden Dollar afghanischer Gelder sind in US-Banken eingefroren. Schon jetzt könnten damit wahrscheinlich mehrere hunderttausend unschuldige Menschen in Afghanistan gerettet werden, wenn es sofort nach Kabul fließen würde. Biden hat versucht, die Hälfte des Geldes für humanitäre Hilfe freizugeben, indem er die andere Hälfte amerikanischen Familien schenkte, die Angehörige bei Terroranschlägen verloren haben.

Es ist fraglich, ob er diese 7 Milliarden Dollar rechtmäßig an irgendjemanden aushändigen kann, aber am 11. Februar unterzeichnete er eine Durchführungsverordnung, mit der er sie gleichmäßig zwischen den amerikanischen Terroropfern und der humanitären Hilfe für das afghanische Volk aufteilt. Offensichtlich hofft er, dass ihm das genug politische Rückendeckung gibt, um die Hälfte an die hungernden Afghanen zu geben, aber a) wird das nicht funktionieren; und b) ist es nicht fair.

Es wird nicht funktionieren, weil die Republikaner ihm in dieser Angelegenheit keinen Freifahrtschein geben werden, genauso wenig wie sie ihn ein neues Abkommen mit den Iranern unterzeichnen lassen werden, das deren Nuklearwaffenbestrebungen (wenn überhaupt) einschränkt, ohne ihn einen Verräter zu nennen.

Und es ist nicht fair, denn außer einigen wenigen Al-Qaida-Mitgliedern ist niemand, der heute in Afghanistan lebt, ein Terrorist. Die Taliban-Kämpfer stehen in der Tradition der Aufstände in der Dritten Welt gegen die Fremdherrschaft, von der FLN in Algerien bis zur ZANU in Simbabwe, und selbst ihre Feinde haben sie im Allgemeinen als legitime Kämpfer behandelt.

Wenn einige hochrangige Mitglieder der Taliban vor achtzehn Jahren von Osama bin Ladens Plänen, Amerika anzugreifen, gewusst haben sollten - was unbewiesen und unwahrscheinlich ist -, sind sie jetzt längst weg. Die Taliban sind dem Westen zutiefst unsympathisch, aber sie haben den Krieg fair und anständig gewonnen, und der beste Weg, die beginnende Hungersnot zu beenden, wäre, sie anzuerkennen.

Wenn Sie das nicht können und sich noch nicht einmal dazu durchringen können, mit ihnen zu reden, geschweige denn ihnen ihr eigenes Geld anzuvertrauen, dann kaufen Sie einfach Lebensmittel für die afghanische Bevölkerung (mit ihrem eigenen Geld) und fliegen Sie sie ein. Liefern Sie sie an die Flughäfen und lassen Sie die Taliban sie von dort aus verteilen. So viel sind Sie den Afghanen zumindest schuldig.