Für westliche Politiker gab es dabei jedoch ein böses Erwachen. Jetzt versuchen sie, einen Crashkurs in der Formulierung einer kohärenten Energiepolitik zu absolvieren. Denn seien wir ehrlich: Net Zero hätte trotz guter Vorsätze nie funktioniert. Die Gesetze der unbeabsichtigten Folgen traten in Kraft.

Weniger als einen Monat nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine distanzieren sich bereits einige europäische Staats- und Regierungschefs von dem einst heiligen Gral des Netto-Nullpunkts. Sie werden dazu gedrängt, ihre jeweiligen Positionen zur Energiesicherheit rasch zu überdenken. Wenn sie das nicht tun, gehen die Lichter aus.

Im Gegensatz zum sprichwörtlichen Leoparden wechseln Politiker ihre Flecken, was sie eher mit Chamäleons vergleichbar macht. Natürlich ist mir klar, dass es sich hier um beispiellose Umstände handelt, aber Net Zero hatte sich fast schon einen Kultstatus erworben. Es war zu einer tief verwurzelten Doktrin geworden, die sich wie eine gute Marinade durchsetzte. Wer es im Vereinigten Königreich oder anderswo in der westlichen Welt wagte, auch nur ein Wort des Zweifels über den Net Zero-Gedanken zu äußern, musste damit rechnen, ausgestoßen zu werden.

Ich 'leugne' keineswegs irgendetwas. Der Klimawandel ist real. Ich habe es verstanden. Jeder, der mit Augen und Ohren gesegnet ist, versteht die Dringlichkeit, das Klimaproblem anzugehen. Die Verringerung der Menge an schädlichen Gasen, die in die Atmosphäre gepumpt werden, die wir ALLE einatmen, kann nur positiv sein. Was wir vor allem brauchen, ist eine ehrliche und rationale Debatte darüber.

Einige der bisherigen Maßnahmen waren mehr als lächerlich. Zum Beispiel hat der Westen einen Großteil seiner Produktionsemissionen in den Fernen Osten exportiert. Westliche Politiker besaßen die Frechheit, darauf hinzuweisen, wie wunderbar sauber UNSERE Luft und UNSERE Flüsse geworden sind, während Städte wie Peking in den Schwaden eines beißenden Smogs erstickten, der größtenteils bei der Herstellung westlicher Verbrauchsgüter entsteht. Ich hielt es nie für allzu schwierig, den Unterschied zwischen echten Maßnahmen zur Behebung unserer Klimaprobleme und unverhohlener Tugendhaftigkeit zu erkennen, wobei letztere so nutzlos ist wie ein dreibeiniger Esel beim Aintree Grand National.

Die britische Regierung überdenkt ihre Haltung zu der heiklen Frage der heimischen Öl- und Gasförderung. Es scheint einen parteiübergreifenden Konsens zu geben, der seltene Anzeichen von Westminster-Solidarität aufweist. Und zwar so sehr, dass es bald schwierig werden könnte, einen Politiker der etablierten Parteien ausfindig zu machen, der sich bereitwillig dazu bekennt, jemals "Amen" zu dem seit langem bestehenden Ideal zu sagen, unsere Energiesicherheit an Despoten wie Putin zu delegieren. Politiker in der gesamten westlichen Welt haben erkannt, dass wir durch den Würgegriff des Kremls in die Enge getrieben werden. Es ist schwierig, einen Ausweg zu sehen, ohne sich selbst noch mehr zu schaden.

Was auch immer Sie persönlich von dem ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump halten, er hat nicht gezögert, die enorme Torheit der Aufgabe der amerikanischen Energiesicherheit zu erkennen. Er argumentierte, dass Net Zero nicht erreicht werden kann, solange die im Inland erzeugte Energie nicht durch wirklich brauchbare Alternativen ersetzt werden kann. Alternativen, die vollständig in amerikanischer Hand liegen und nicht in der Hand aggressiver ausländischer Regime, die sich daran erfreuen, geopolitische Instabilität zu erzeugen. Wir können dieses Szenario schon jetzt beobachten. Putins Krieg hat den Gesamtwert des russischen Erdöls und Erdgases in die Höhe getrieben, und zwar um etwa 350 Milliarden Pfund pro Tag. Für Putin ist dies gleichbedeutend mit einer militärischen Offensive in der Ukraine auf Pump.

In Wahrheit werden die Industrieländer (und auch die Entwicklungsländer) noch jahrzehntelang Öl und Gas benötigen. Gas liefert fast die Hälfte unserer gesamten Energie, sei es für den Verkehr, die Heizung unserer Häuser, den industriellen Bedarf oder die Stromerzeugung. Erneuerbare Energien wie Solar-, Wind- oder Wasserkraft erzeugen derzeit nur etwa 5 %.

Selbst wenn es uns gelänge, bis 2050 alle Fahrzeuge auf Elektrofahrzeuge umzustellen, müssten wir unsere Stromerzeugungskapazitäten massiv ausbauen, um den enormen Bedarf an Ladestationen für Elektrofahrzeuge zu decken. Erneuerbare Energien allein werden diesen massiven zukünftigen Bedarf nicht decken können. Die Frage ist, was passiert, wenn es zu lang anhaltenden Hochdruckgebieten kommt und der Wind nicht mehr weht? Oder wenn wir mit längeren sonnenlosen Tagen konfrontiert werden. In Großbritannien und Irland braucht man nicht viel Phantasie, um sich trübe, sonnenlose Tage vorzustellen.

Doch die Technologie hat sich in den letzten Jahren sprunghaft entwickelt. Dank neuer Technologien ist es jetzt möglich, Erdgas aus Schiefergestein zu gewinnen, und zwar auf eine Weise, die wirtschaftlich rentabel ist. Auf den britischen Inseln lagern riesige Reserven im Wert von schätzungsweise zwei Billionen Pfund. Der Bowman-Schiefer in Lancashire gilt als eines der reichsten Schiefergasvorkommen, die je entdeckt wurden. Dennoch bleibt es ungenutzt, vor allem weil die Regierungen vor der lokalen NIMBY-Brigade mit ihren Protestbannern, Mistgabeln und Besenstielen kapituliert haben. Stimmen zählen mehr als Energiesicherheit, so scheint es zumindest.

Die politische Einstellung zur Energiesicherheit hat sich jedoch schon lange vor Putins Einmarsch in der Ukraine geändert. Seit Monaten zeichnete sich eine Krise bei den Lebenshaltungskosten ab. Es wurde vorhergesagt, dass die Energierechnungen der Haushalte in die Höhe schießen würden, sobald unsere angeschlagenen Volkswirtschaften allmählich aus der durch COVID verursachten, lang anhaltenden Blockade herauskämen. Aus diesem Grund wird es den Politikern sehr schwer fallen, die Öffentlichkeit davon zu überzeugen, dass alle unsere derzeitigen Energiesorgen auf die knappen ausländischen Lieferungen zurückzuführen sind. Die aufeinander folgenden Regierungen waren nicht bereit, die riesigen Schiefergasreserven anzuzapfen, weil sie befürchteten, ein paar mürrische potenzielle Wähler zu verärgern.

Einige würden argumentieren, dass die hohen Öl- und Gaspreise für die Errichtung von Offshore-Windkraftanlagen sprechen. Doch Wind an sich ist keine wirklich brauchbare Alternative. Wind ist unzuverlässig und erfordert große Reserven an fossilen Brennstoffen als Backup. Andere könnten argumentieren, dass Schiefergas nicht schnell genug gefördert werden kann, um die derzeitige Knappheit zu beheben, und dass die britische Schiefergasproduktion die Großhandelspreise nicht im Alleingang senken würde. Dennoch hat sich der Wert von Schiefergas in den USA in weniger als zehn Jahren mehr als halbiert. Die US-Preise blieben relativ niedrig, während die europäischen Preise um mehr als das Sechsfache stiegen.

Die Gewinnung von Schiefergas bietet also enorme Vorteile. Wenn sie richtig durchgeführt wird, können viele gut bezahlte Arbeitsplätze geschaffen werden. Ein weiterer großer Vorteil besteht darin, dass der Wert des Produkts enorme Steuereinnahmen generieren würde, anstatt dass riesige Geldbeträge zur Aufstockung von Putins fetter Kriegskasse fließen.

Natürlich ist uns allen klar, dass Schiefergas ein weiterer endlicher Rohstoff ist, aber darum geht es im Moment nicht wirklich. Denn Schiefergas könnte die kurzfristige Lösung sein, die uns die nötige Zeit verschafft, um uns von russischer Energie zu lösen.

Wir dürfen jedoch nie wieder tatenlos zusehen, wie große Teile unserer wichtigen nationalen Infrastruktur an den Meistbietenden verscherbelt werden. Dies könnte dazu führen, dass unsere Energiesicherheit in die Hände noch größerer ausländischer Konzerne fällt, die häufig von ausgesprochen unfreundlichen Regimen beeinflusst werden. Wenn wir diese Fragen nicht sorgfältig, leidenschaftslos und logisch prüfen, werden wir immer wieder die bitteren Früchte unserer Torheiten kosten.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es sich kein einzelnes Territorium mehr leisten kann, seine Energiesicherheit aufs Spiel zu setzen. Putin kann man nicht mehr trauen, ebenso wenig wie vielen anderen Regimen, die in der Lage sind, uns alle als Geiseln zu nehmen.