Meine Frau und ich sind auf dem Weg, einen Dokumentarfilm über eine Handvoll Wissenschaftler zu drehen, die eine Idee haben, wie man die Geschwindigkeit, mit der die Gletscher ins Meer rutschen, verlangsamen kann. Wenn es funktioniert, würde es den vorhergesagten Anstieg des Meeresspiegels drastisch verringern.

Mit der fortschreitenden Erwärmung und dem Abschmelzen des verbliebenen Eises auf der Welt wird der Anstieg des Meeresspiegels zu einem ernsten Problem für jedes Land mit einer Küste werden, so dass man meinen sollte, es gäbe Legionen von Menschen, die daran arbeiten. Das ist aber nicht der Fall.

Weltweit gibt es vielleicht tausend Wissenschaftler, die sich mit der "Kryosphäre", den gefrorenen Teilen des Planeten, befassen, aber ihre Energien sind auf viele verschiedene Aspekte des Klimawandels verteilt: auftauende Permafrostböden, die Megatonnen Methan freisetzen; der Verlust der Meereisdecke auf dem Arktischen Ozean, warum sich die Arktis viermal schneller erwärmt als der Rest des Planeten usw.

Wie viele Menschen arbeiten speziell an der Beschleunigung der Gletscherströme? Vielleicht hundert Vollzeitwissenschaftler, wenn man optimistisch ist.

Was die Gletscher zurückhält, ist die Reibung zwischen dem Eis und dem Boden. Wärmere Meeresströmungen nagen an der Basis der Gletscher und lösen sie effektiv vom Boden ab, d. h. sie bremsen sie aus.

Der offizielle Weltklimarat prognostiziert einen Anstieg des Meeresspiegels um höchstens einen Meter bis zum Jahr 2100. Viele Wissenschaftler halten zwei Meter für wahrscheinlicher, da eine weitere Erwärmung selbst bei einer raschen Reduzierung der Emissionen vorhersehbar ist. Und wenn das gesamte, recht instabile westantarktische Eisschild ins Meer abzurutschen beginnt, sind es vier Meter bis 2100.

Ein Anstieg des Meeresspiegels um zwei Meter würde das Land überschwemmen, in dem eine Viertelmilliarde Menschen leben: in Asien heißt es Abschied nehmen von Shanghai, Bangkok und Kalkutta, in den USA von Miami und New Orleans. Bei vier Metern müssten sich mindestens eine Milliarde Menschen ein neues Zuhause suchen - und sie wären nicht in der Stimmung, ein Nein als Antwort zu akzeptieren.

In diesem Flugzeug und in vielen anderen, die in die Polarregionen fliegen, sollten daher Klimaforscher nach Möglichkeiten suchen, den Gletscher- und damit den Meeresspiegelanstieg zu verlangsamen. Die Erwärmung ist bereits viel zu stark, und es reicht nicht aus, die Emissionen zu reduzieren.

Auf dieser Reise sind jedoch nur fünf Wissenschaftler und Ingenieure dabei: ein Amerikaner, zwei Kanadier, ein Brite (der normalerweise an einer chinesischen Universität arbeitet) und ein Finne. Sie haben eine wirklich vielversprechende Idee zur Verlangsamung der Gletscher und zur Verringerung der Geschwindigkeit des Meeresspiegelanstiegs, aber es sollten zehn oder dreißig oder fünfzig Teams an vielversprechenden Ideen arbeiten.

Ich werde in der nächsten Woche auf ihre konkrete Idee eingehen, wenn alle ein besseres Gefühl dafür haben, wie der Vorschlag umgesetzt werden soll, aber im Moment geht es mir darum, wie erbärmlich wenige sie sind. Und nicht nur das, sie finanzieren sich alle selbst (obwohl einige ihrer Universitäten bei den Reisen helfen). Dies ist kaum eine angemessene Reaktion auf die Bedrohung.

Man denke nur an das "Manhattan-Projekt", bei dem zwischen 1942 und 1945 130.000 Menschen beschäftigt waren, um die ersten Atombomben zu bauen. Die Kosten beliefen sich auf etwa 23 Milliarden Dollar, aber niemand hatte etwas dagegen, weil man Angst hatte, die Deutschen könnten die Bombe zuerst bekommen. (Tatsächlich haben die Deutschen es nicht einmal versucht.)

Die globale Erwärmung ist eine mindestens ebenso große Bedrohung wie ein paar Atomwaffen der ersten Generation in den Händen der Nazis - weitaus größer, würde ich sagen - warum also ist die Reaktion so verhalten? Können die Menschen nicht erkennen, dass der Klimawandel eine existenzielle Bedrohung darstellt, die Dutzende von Crash-Projekten in Manhattan-Größe rechtfertigen würde, um die Erwärmung einzudämmen?

Nein, das können sie nicht, und ich vermute, dass unsere Vorfahren daran schuld sind. Alle unsere Vorfahren waren während mindestens 98 % der Menschheitsgeschichte Jäger und Sammler, und Jäger und Sammler lebten auf kurze Sicht.

Sie konnten sehr schnell auf unmittelbare und sichtbare Bedrohungen reagieren, aber sie konnten nichts gegen längerfristige Herausforderungen wie Veränderungen des Klimas oder der Wanderrouten von Tieren tun, also verschwendeten sie keine Zeit damit, sich darüber Gedanken zu machen. Wir sind ihre Nachfahren, und das ist auch unser Standardmodus.

Ich befürchte, dass es eine Art artspezifisches Tempolimit dafür gibt, wie schnell menschliche Gesellschaften selbst auf sehr große Bedrohungen reagieren können, wenn diese sich langsam bewegen, unpersönlich und unsichtbar sind. Die Leute vom Manhattan-Projekt befanden sich mitten in einem Krieg gegen menschliche Feinde; wir sind es nicht.

Wenn es ein solches Tempolimit gibt, bedeutet das, dass wir dem Untergang geweiht sind? Wer weiß das schon? Wie schnell ist schnell genug? Aber die Graduiertenschulen sind jetzt voll von Leuten, die Klimawissenschaften studieren, und Verzweiflung ist keine sinnvolle Option.