Marcelo Rebelo de Sousa kandidiert offiziell für die Präsidentschaft

By TPN/Lusa, in Nachrichten · 11-12-2020 01:00:00 · 0 Kommentare

"Ich werde mich meiner Verantwortung nicht entziehen", garantierte Marcelo Rebelo de Sousa, der derzeitige Präsident der Republik, der auch für die Neuwahlen am 24. Januar 2021 kandidiert, und bestand darauf, dieselbe Vision zu verfolgen, die er 2016 hatte: "Portugal als Plattform zwischen den Kulturen, Zivilisationen, Ozeanen und Kontinenten".

Der derzeitige Präsident, der als Präsident des "Volkes und Umarmungen" bekannt ist, gab seine Entscheidung am selben Ort bekannt, an dem 2016 sein Wahlkampfzentrum angesiedelt war, in einer Konditorei in Belém.

"Ich kandidiere als Kandidat für die Präsidentschaft der Republik, weil wir eine Pandemie zu bewältigen haben, weil wir eine wirtschaftliche und soziale Krise zu überwinden haben, weil wir eine einzigartige Gelegenheit haben, die Krise zu überwinden und Portugal zum Besseren zu verändern", sagte Marcelo Rebelo de Sousa in der Konditorei Versailles in Belém, Lissabon, mit den Farben der Nationalflagge hinter sich.

Marcelo Rebelo de Sousa verteidigte auch, dass Portugal weiterhin einen Präsidenten der Republik braucht, der "bürgernah" ist und der auch zu einem politischen Rahmen von "demokratischem Pluralismus, Dialog und Konvergenz" beiträgt.

Marcelo Rebelo de Sousa ist Professor für Rechtswissenschaften im Ruhestand, er war ehemaliger Vorsitzender der PSD-Partei und politischer Meinungsbildner im Fernsehen (TVI) und übernahm am 9. März 2016 die Führung des Staates, nachdem er mit 52 Prozent der Stimmen gewählt worden war.

Marcelo Rebelo de Sousa, der am 12. Dezember 72 Jahre alt wird, kandidiert zum zweiten Mal für die Präsidentschaftswahlen für eine Amtszeit von weiteren fünf Jahren, dem Maximum, das das portugiesische Gesetz erlaubt.

Bei der Einreichung seiner Kandidatur wurde Marcelo Rebelo de Sousa der neue Kandidat unter den neun bereits für die Präsidentschaftswahlen kandidierenden Kandidaten. Neben Marcelo Rebelo de Sousa sind auch die anderen Kandidaten: Ana Gomes, André Ventura, Bruno Fialho, João Ferreira, Marisa Matias, Paulo Alves, Tiago Mayan und Vitorino Silva.

Kurze Notizen zu den anderen acht Kandidaten
Ana Maria Rosa Martins Gomes, 66 Jahre alt, ist Juristin und ehemalige Diplomatin, die sich als Leiterin der portugiesischen diplomatischen Mission in Indonesien während des Unabhängigkeitsprozesses von Timor-Leste hervorgetan hat.

André Claro Amaral Ventura, 37, ist Universitätsprofessor, Vorsitzender der Chega-Partei und seit 2019 Abgeordneter, dem Jahr, in dem die Partei zum ersten Mal bei Parlamentswahlen kandidierte und er als einziger Abgeordneter der Partei gewählt wurde.

Bruno Fialho, 45, übte den Beruf des Rechtsanwalts aus und ist Vorsitzender der Demokratisch-Republikanischen Partei (PDR).

João Manuel Peixoto Ferreira, 42, ist Biologe, Europaabgeordneter und Stadtrat von Lissabon und Abgeordneter der Partei PCP.

Marisa Isabel dos Santos Matias, 44, ist Soziologin und Europaabgeordnete, die seit 2009 vom Bloco de Esquerda gewählt wird, dessen Partei sie angehört und in der der Nationale Vorstand und die Politische Kommission integriert sind.

Joaquim Paulo Pinto Alves, 51, ist Geschäftsmann und war 2017 Kandidat der Partei Juntos Pelo Povo (JPP) für die Stadtverwaltung von Felgueiras.

Tiago Mayan Gonçalves, 43, ist Rechtsanwalt und einer der Gründer der Partei "Liberale Initiative", die derzeit den Vorsitz im Rechtsprechungsrat der Partei führt.

Vitorino Francisco da Rocha e Silva (bekannt als Tino de Rans), 49 Jahre alt, war von 1994 bis 2002 Pflasterer und Präsident der Gemeinde Rans (sein Heimatort, in der Gemeinde Penafiel) und wurde auf den Listen der PS gewählt.

Obwohl sie ihre Kandidatur erklärt haben, werden die Kandidaten erst nach ihrer Annahme durch das Verfassungsgericht und nach Vorlage und Prüfung von mindestens 7.500 und höchstens 15.000 Unterschriften der Wähler, die gemäß der republikanischen portugiesischen Verfassung bis Heiligabend, 30 Tage vor den Wahlen, eingereicht werden müssen, formalisiert.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.