Euthanasie-Gesetz verabschiedet

By TPN/Lusa, in Nachrichten · 30-01-2021 14:00:00 · 0 Kommentare

Das portugiesische Parlament hat der Entkriminalisierung der ärztlich assistierten Sterbehilfe zugestimmt, mit den Stimmen eines Großteils der Abgeordneten von PS, BE, PAN, PEV, Liberaler Initiative und 14 Abgeordneten der PSD und den Gegenstimmen von CDS, Chega und PCP.

Insgesamt stimmten 136 Abgeordnete dafür, 78 dagegen und vier enthielten sich.

Während die Abstimmung von vielen gelobt wurde, hat die portugiesische Bischofskonferenz "Traurigkeit und Empörung" über die Zustimmung im Parlament zur Entkriminalisierung des medizinisch assistierten Todes ausgedrückt.

"Die portugiesischen Bischöfe drücken ihre Trauer und Empörung über die parlamentarische Zustimmung zum Gesetz zur Zulassung von Euthanasie und Sterbehilfe aus. Diese Traurigkeit und Empörung wird durch die Tatsache verstärkt, dass eine Form des Todes legalisiert wird, die im Moment der größten Verschlimmerung einer tödlichen Pandemie verursacht wird, in der wir alle danach streben wollen, so viele Leben wie möglich zu retten, indem wir Einschränkungen der Freiheit und wirtschaftliche Opfer in Kauf nehmen", so die Bischöfe in einer Erklärung.

Die Bischöfe sind der Meinung, dass "es unsinnig ist, den Tod zu legalisieren, der in diesem Zusammenhang verursacht wird, indem man die Lehren ablehnt, die die Pandemie über den kostbaren Wert des menschlichen Lebens erteilt hat, das die Gemeinschaft im Allgemeinen und insbesondere die Angehörigen der Gesundheitsberufe auf übermenschliche Weise zu retten versuchen", und sie betonen, dass das verabschiedete Gesetz noch einer Verfassungsmäßigkeitsprüfung unterzogen werden kann, "weil es das Prinzip der Unverletzlichkeit des menschlichen Lebens" im Grundgesetz verletzt.

"Die Antwort auf Krankheit und Leiden sollte vielmehr der Schutz des Lebens sein, vor allem dann, wenn es mit allen Mitteln am zerbrechlichsten ist, und zwar der Zugang zur Palliativmedizin, der der Mehrheit der portugiesischen Bevölkerung immer noch verwehrt ist", sagen sie.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.