Naturkatastrophen kosten Portugal im Jahr 2020 mehr als 50 Millionen Euro

By TPN/Lusa, in Nachrichten, Unternehmen · 13-02-2021 08:00:00 · 0 Kommentare

Portugal verlor mehr als 50 Millionen Euro durch Naturkatastrophen im Jahr 2020, einem Jahr, in dem Überschwemmungen, Stürme und andere Phänomene laut dem multinationalen Versicherungsunternehmen Aon weltweit Schäden von 220 Milliarden Euro verursachten.

Die Bilanz des vergangenen Jahres zeigt, dass die volkswirtschaftlichen Schäden im Vergleich zum Vorjahr um rund 17 Milliarden Euro gestiegen sind, heißt es in der jährlichen Studie zu Meteorologie und Klima, in der geschätzt wird, dass mehr als achttausend Menschen bei Naturkatastrophen ihr Leben verloren haben.

Weltweit gab es im Jahr 2020 416 Naturkatastrophen und 64 Prozent der Schäden waren nicht durch Versicherungen gedeckt, "der viertniedrigste Prozentsatz aller Zeiten".

Die größten Schäden (64 Milliarden Euro) verursachten tropische Wirbelstürme, während Überschwemmungen 62 Milliarden Euro und Stürme rund 51 Milliarden Euro Schaden verursachten.

In Portugal verursachten Überschwemmungen auf Madeira am ersten Weihnachtstag einen Schaden von mehr als 29 Millionen Euro.

Der Sturm Alpha im September verursachte Schäden in Höhe von über 20 Millionen Euro und der Sturm Barbara Ende Oktober verursachte Schäden in Höhe von 57 Millionen Euro, verteilt über Portugal, Spanien und Frankreich.

In Europa war es der Sturm Ciara im Februar, der den Kontinent mit Schäden in Höhe von rund 1,6 Milliarden Euro am meisten belastete.

Von den Phänomenen mit den größten Auswirkungen verursachte die Überschwemmungssaison in China von Juni bis September Schäden in Höhe von rund 28 Milliarden Euro, während der Hurrikan Laura in den USA und der Karibik Schäden in Höhe von 14 Milliarden Euro und der Zyklon Amphan in Südasien Schäden in Höhe von 12 Milliarden Euro verursachte.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.