Portugiesische Musik im Radio muss nun 30 Prozent der Playlist des Senders ausmachen

By TPN/Lusa, in Musik, Nachrichten · 01-03-2021 10:15:00 · 0 Kommentare

In der Verordnung, die den Anteil der portugiesischen Musik, die in den Radiosendern ausgestrahlt werden muss, von 25 auf 30 Prozent erhöht, heißt es, dass es "nach mehr als 10 Jahren an der Zeit ist, den Mindestanteil der portugiesischen Musik in den nationalen Radiosendern zu aktualisieren und damit ein Ziel zu erfüllen, das allen gehört: die Förderung der Musik und der portugiesischen Sprache".

Die Erhöhung des obligatorischen Mindestanteils portugiesischer Musik im Radiomusikprogramm auf 30 Prozent wurde am 14. Januar von der Kulturministerin Graça Fonseca angekündigt, mit dem Ziel, "die Verbreitung portugiesischer Musik" und "ihre Wertschätzung zugunsten von Autoren, Künstlern und Produzenten" zu erhöhen.Graça Fonseca erinnerte damals daran, dass die Quote seit Beginn ihrer Anwendung unverändert geblieben sei. Das Rundfunkgesetz von 2006 sah für allgemeine Sender einen Anteil portugiesischer Musik zwischen 25 und 40 Prozent vor .

Am Tag nach der Ankündigung sprachen sich der portugiesische Rundfunkverband (APR) und der Verband der christlich inspirierten Radiosender (ARIC) gegen die Maßnahme aus, behaupteten ihre Ineffektivität, den Mangel an Dialog und kritisierten die fehlende Unterstützung der Regierung für die Medien und insbesondere das Radio. Der portugiesische Phonographenverband (AFP) und der Verband für die Verwaltung und Verteilung von Rechten (Audiogest) zeigten sich zufrieden mit der Entscheidung, die sie als einen positiven und wichtigen Schritt für den Musiksektor" bezeichneten. Tage später bezeichneten die Gruppen Renascença und Media Capital Rádios in einem offenen Brief an die Kulturministerin Graça Fonseca die Erhöhung des Mindestanteils an der Verbreitung portugiesischer Musik auf 30 Prozent als eine "unwirksame, unfaire" Maßnahme, die das Problem der Künstler nicht löse.

Ende Januar unterzeichneten mehr als 450 portugiesische Musiker und Songwriter, denen sich inzwischen Hunderte weitere angeschlossen haben, eine Erklärung, in der sie an die Öffentlichkeit appellierten, ihre Musik im Radio zu hören, und begrüßten die Erhöhung des Mindestanteils der Musik portugiesischer Radiosender auf 30 Prozent.

Auf der Liste der Unterstützer standen neben vielen anderen auch Musiker wie Ágata, Agir, Aldina Duarte, António Zambujo, Bárbara Bandeira, Aurea, Blaya, Camané, Carminho, Carolina Deslandes, Cláudia Pascoal, Conan Osiris, David Bruno, David Carreira, Dino D 'Santiago, Diogo Piçarra, Fausto Bordalo Dias, Manel Cruz, ProfJam, Marta Ren, Paulo de Carvalho, Pedro Abrunhosa, Quim Barreiros, Ricardo Ribeiro, Rodrigo Leão, Rui Veloso, Sam The Kid, Selma Uamusse, Toy und Xinobi.In dem Text erinnerten sich die Künstler daran, dass sie den "Kontakt mit dem Publikum" brauchen, dass es sie "hört" und das Gefühl hat, dass sie gehört werden.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.