Problematische Solarkraftwerke

By TPN/Lusa, in Nachrichten, Unternehmen, Gesundheit & Umwelt · 02-05-2021 10:00:00 · 0 Kommentare

Von den neun großen Solarkraftwerken, die sich im ersten Quartal des Jahres in der öffentlichen Anhörung befanden, sind die meisten in Waldgebieten geplant, und nur ein einziges ist "ein Beispiel, dem man folgen sollte", so der Verband Zero.

Wenn es keine "größere Sorgfalt und Planung" gebe, könne das Ergebnis "katastrophal sein", betonte die Umweltorganisation.

Zero - Associação Terrestre Sustentável berichtete, dass drei der vorgestellten Projekte eine Ablehnung verdienen, "aufgrund ihrer Größe und der Art der betroffenen Fläche oder der Verlängerung der Hochspannungsleitungen", und bei fünf gebe es "Aspekte, bei denen man sehr vorsichtig sein sollte".

"Zero blickt mit großer Besorgnis auf diesen neuen Wettlauf um die Installation von Photovoltaik-Solarparks, von denen einige sehr groß sind und bei denen die Auswahl der Standorte größtenteils auf Waldgebiete fällt, vor allem, weil bei der Zerstörung der Wälder der Umweltnutzen, der sich aus der Installation ergibt, möglicherweise nicht höher ist als die Erhaltung des Waldgebiets", betonte die Umweltorganisation in der gleichen Note.

Laut der Vereinigung hat von den neun Projekten nur eines die Absicht, die Anlage in einem "Konzessionsgebiet für die Ausbeutung geologischer Ressourcen" zu installieren, und einige erfordern zusammenhängende Flächen, die "mehr als tausend Hektar erreichen".

Obwohl ZERO die Absicht, in Photovoltaik-Solaranlagen zu investieren, als "positiv für das Land" ansieht, damit Portugal "Klimaneutralität im Jahr 2050" erreichen kann, ist es unerlässlich, "Auswirkungen und Konflikte" zu vermeiden, wie es mit dem Ausbau der Windenergie "in sensiblen Gebieten" geschehen sein soll.

Zero betonte, dass unter den Gebieten mit verbreiteten Korkeichen, anderen Laubhölzern, Seekiefer und Zirbelkiefer sowie Eukalyptus "mehr als 2.200 Hektar Waldfläche, die mit der Installation von Photovoltaikanlagen betroffen sein werden", was "63 Prozent der einzugreifenden Fläche" entspricht.

Laut dem Verein zum Schutz der Umwelt ist diese Fläche, die einer Leistung von 2,4 Gigawatt (GW) entspricht, "ein Alarmsignal", wenn man das Ziel berücksichtigt, bis 2030 mehr als 9 GW an Solarstrom zu erreichen.

Der Verband sagt in der gleichen Erklärung, dass in Anbetracht des außerordentlichen Bedarfs, der mit der Produktion von grünem Wasserstoff verbunden ist, "der Wert in die Nähe von 10.000 Hektar kommen oder diese überschreiten kann, eine Fläche, die der Gemeinde Lissabon entspricht".

Die Umweltschutzorganisation verteidigte die Durchführung von "dringenden Studien über die Auswirkungen der Anlagen auf die Fauna, insbesondere auf die Avifauna", da die Installation von elektrischen Leitungen zu Todesfällen führt, "die durch eine Kollision mit den Freileitungen entstehen".

In der gleichen Note betonte Zero, dass "es zwingend notwendig ist, den Zugang zu Informationen über die Projekte zu verbessern, die von den Anwohnern in der Nähe der Gebiete, in denen sie beabsichtigen, Photovoltaikanlagen zu installieren, konsultiert werden", unter Berücksichtigung der "zahlreichen Beschwerden, die kommen", um den Verein in dieser Hinsicht.

Die neun Photovoltaikanlagen sind in den Gemeinden Viseu (Central Solar Photovoltaic [CSF] Lupina), Vila Nova de Paiva (CSF Adomingueiros und Nave), Alenquer und Azambuja (CSF Cerca), Alenquer (CSF Carregado), Azambuja (CSF Rio Maior und Torre Bela), Nice (CSF Falagueira), Albufeira (CSF Montechoro I und II), Santiago do Cacém (CSF THSiS) sowie Moimenta da Beira und Armamar (CSF Douro Solar)



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.