Aber sie sind überall sonst gescheitert, und die gesamte islamistische Ideologie ist in die Jahre gekommen.

Revolutionäre Ideologien gedeihen selten, wenn sie das fünfzigste Lebensjahr überschritten haben.

In den Medien wird derzeit viel darüber geredet, dass der Sieg der Taliban gleichgesinnte Gruppen in anderen Ländern inspirieren und zu einem steilen Anstieg von Terroranschlägen führen wird. Einiges davon ist nur journalistische Panikmache, aber verschiedene militärische und politische Interessengruppen werden diese Vorstellung auch für ihre eigenen Zwecke fördern.

Wir werden also bald in einen neuen "Krieg gegen den Terror" hineingezogen werden. Er wäre zwar nicht so groß, langwierig und kontraproduktiv wie der erste, aber er würde viel Zeit und Geld kosten und viele Menschenleben kosten. Betrachten Sie dies also als eine Art Gedächtnisstütze dafür, warum es eine große Dummheit wäre, so etwas zu tun.

Die Taliban sind natürlich Afghanen, aber der islamistische Terrorismus ist in erster Linie ein Phänomen der arabischen Welt. Das ist der Teil der muslimischen Welt, in dem die Machthaber am schamlosesten und korruptesten sind. Viele Araber haben sich vom Islamismus angezogen gefühlt, weil er ein möglicher Weg ist, diese verrotteten Regime zu ersetzen - und einige von ihnen sind zu dem Schluss gekommen, dass nur Gewalt die Islamisten an die Macht bringen kann.

Daran ist nichts Bemerkenswertes. Eine ganze Generation antikolonialer Revolutionäre in Afrika und Asien kam zu einem ähnlichen Schluss, indem sie die marxistische Ideologie als Vorwand für Gewalt und als pseudoreligiösen Garanten für den Sieg annahmen. Der große Unterschied besteht darin, dass sie siegten (und dann den Marxismus meist fallen ließen) - während in der arabischen Welt fast überall noch korrupte Tyrannen an der Macht sind.

In Saudi-Arabien, den Golfstaaten, Jordanien und Marokko regieren immer noch dieselben ausverkauften Herrscherfamilien. Militärregime wie Syrien, Ägypten und Algerien, die aus blutigen Putschen hervorgegangen sind, ersticken den Protest der Bevölkerung entschlossen im Keim. Die Frustration und Wut der Bevölkerung ist groß.

Eine Minderheit der Araber glaubt daher dem islamistischen Argument, dass der beklagenswerte Zustand der arabischen Welt darauf zurückzuführen ist, dass die Muslime ihr Leben nicht so leben, wie Gott es will - in der radikalen Version der islamischen Observanz, von der die Islamisten glauben, dass sie die einzig richtige Interpretation von Gottes Willen ist.

Die Lösung für die derzeitige Misere der muslimischen Welt besteht daher darin, revolutionäre islamistische Regime zu installieren, die der Bevölkerung diese Version von Gottes Willen aufzwingen, woraufhin sie mit Gottes Hilfe zu siegen beginnen. Eine vereinte muslimische Welt wird entstehen, die ihre derzeitigen Fesseln sprengt, große Macht und Wohlstand erlangt - und in einigen Versionen die ganze Welt zum Islam bekehrt.

Eine attraktive Vision für viele Araber, die der Verzweiflung nahe waren, und die 1970er, 80er und 90er Jahre waren voll von versuchten islamistischen Revolutionen von Algerien bis Saudi-Arabien - die allesamt scheiterten. Den Islamisten gelang es nie, genügend Menschen davon zu überzeugen, dass es sich lohnt, für diesen Wunschtraum zu sterben. Um 1999 entwickelte ein Islamistenführer namens Osama bin Laden eine neue Strategie.

Die einzige Möglichkeit, genügend Muslime für den islamistischen Traum zu mobilisieren, bestand seiner Meinung nach darin, einen direkten Angriff der Ungläubigen auf den Islam zu provozieren. Und die einzige Möglichkeit, die faulen Ungläubigen zu motivieren, die ihnen zugedachte Rolle in dieser Strategie zu spielen, bestand darin, sie direkt anzugreifen - nicht um sie zu erobern, was unmöglich war, sondern um sie dazu zu bringen, in muslimische Länder einzufallen.

Das war die Strategie hinter den Anschlägen vom 11. September 2001, und sie war sogar erfolgreicher als bin Ladens Erwartungen. Die empörten Vereinigten Staaten erklärten den "Krieg gegen den Terror" und überfielen nicht nur ein, sondern zwei muslimische Länder, nämlich Afghanistan und den Irak. Ersteres hatte wenig mit dem 11. September 2001 zu tun, letzteres gar nichts, aber die Invasionen hatten den von bin Laden gewünschten Effekt.

Zwanzig Jahre später sind die Vorteile für die islamistische Sache jedoch recht begrenzt. Die Taliban sind endlich wieder an der Macht in Afghanistan, und der "Islamische Staat" (ISIS) kontrollierte eine Zeit lang große Teile des Irak und expandierte sogar nach Syrien, aber es gibt immer noch kein einziges revolutionäres islamistisches Regime in der arabischen Welt.

Die offensichtliche Schlussfolgerung ist, dass diese Strategie endgültig gescheitert ist. Selbst mit Hilfe westlicher Invasionen und dem "Krieg gegen den Terror" ist es den Islamisten nicht gelungen, genügend Araber davon zu überzeugen, dass sie die richtige Lösung für die Probleme der arabischen Welt sind.

Zweifellos wird es noch viele Jahre lang vereinzelte islamistische Terroranschläge innerhalb und außerhalb der arabischen Welt geben, wenn auch wahrscheinlich keine so dramatischen wie die Ereignisse vom 11. September. Aber die Vorstellung, dass die Machtübernahme der Taliban in Afghanistan zu einer riesigen neuen Welle des islamistischen Terrorismus führen wird, ist absurd.

Der Sieg der Taliban wurde schon vor Jahren vorausgesagt, und die Idee, US-Invasionen als Rekrutierungsinstrument für islamistische Revolutionen zu provozieren, ist inzwischen ein alter Hut. Selbst Washington hat das durchschaut.