Der Januar ist ein furchtbarer Monat. Wir haben noch einige Wochen vor uns, bevor wir unsere Sommergarderobe wieder in Empfang nehmen können, die Tage sind kurz, die Nächte lang, all das Lametta sieht jetzt ein bisschen altbacken aus, und die Weihnachtspullis werden bis zum nächsten Jahr wieder weggepackt.

Der Januar wurde nach dem römischen Gott Janus benannt, der als Beschützer von Toren und Türen bekannt ist und den Anfang und das Ende symbolisiert. Er hat zwei Gesichter, das eine blickt in die Vergangenheit, das andere in die Zukunft. Was für ein passendes Symbol für den Jahresbeginn, denn dieser Monat ist unsere Tür ins Jahr 2022.

Ursprünglich hatte der römische Kalender nur 10 Monate, ohne Januar und Februar. König Numa Pompilius, der zweite König Roms, fügte diese beiden Monate dem römischen Kalender hinzu, um ihn auf ein Mondjahr umzustellen. Trotzdem hatte der Januar nur 30 Tage, bis Julius Cäsar den 31. Tag hinzufügte, um den vollen Monat Januar zu schaffen, wie wir ihn heute kennen.

Am 1. Januar gibt es eine schottische Neujahrstradition: Die erste Person des Jahres, die das Haus eines anderen betritt, wird als "first-footer" bezeichnet und soll Glück bringen, indem sie eine Handvoll Leckereien wie Kohle, Whiskey, Geld, Käse und/oder Brot mitbringt. Tut mir leid, meine Damen und blonden Männer - um als "Glückspilz" zu gelten, sollte der erste Fußgänger immer ein dunkelhaariger Mann sein!

Januare der Vergangenheit

Hier sind einige Dinge, die in den vergangenen Januaren passiert sind - manche von ihnen monumental, manche trivial.

  • Am 1. Januar 1502 landeten portugiesische Entdecker an der Guanabara-Bucht an der Küste Südamerikas und nannten sie Rio de Janeiro (Fluss des Januars). Sie wurde São Sebastião do Rio de Janeiro genannt, zu Ehren des Heiligen Sebastian, der Namensgeber und Schutzpatron des damaligen portugiesischen Königs Sebastião war. Ebenfalls am 1. Januar, aber viele Jahre später - 1892 - wurde Ellis Island im New Yorker Hafen eröffnet, wo bis zur Schließung im Jahr 1954 über 20 Millionen Neuankömmlinge nach Amerika abgefertigt wurden.
  • Am 5. Januar ist Twelfth Night, ein englischer Brauch, der das Ende der Weihnachtsfeierlichkeiten mit einem Trinkspruch aus der Schale markiert, und in der alten keltischen Tradition das Ende der 12-tägigen Feier der Wintersonnenwende.
  • Michael Schumacher wurde am 3. Januar 1969 geboren, und ein weiterer Rennfahrer, Lewis Hamilton, kam am 7. Januar 1985 auf die Welt. Am 8. Januar 1935 wurde Elvis Presley geboren (er wäre dieses Jahr 87 geworden!).
  • Isaac Newton wurde am 4. Januar 1643 geboren - ein Mathematiker, Physiker, Astronom, Theologe und Autor, der weithin als einer der größten Mathematiker, Physiker und einflussreichsten Wissenschaftler aller Zeiten gilt. Der nordkoreanische Kim Jong-un wurde am 8. Januar geboren, obwohl das genaue Geburtsjahr mit 1982, 1983 oder 1984 angegeben wird.
  • Am 10. Januar 1863 wurde in London die erste U-Bahn der Welt eröffnet, die Metropolitan Line zwischen Paddington und Farringdon.
  • 26. Januar 1788 - Die Briten gründen eine Siedlung im Hafen von Sydney in Australien, als 11 Schiffe mit 778 Sträflingen ankommen und eine Strafkolonie gründen, um die überfüllten Gefängnisse in England zu entlasten. Ebenfalls am 26. Januar - aber 1963 - wurde der berühmte portugiesische Fußballmanager und ehemalige Spieler Jose Mourinho geboren!
  • Wolfgang Amadeus Mozart kam am 27. Januar 1756 auf die Welt. Von seinem fünften Lebensjahr bis zu seinem frühen Tod im Alter von 35 Jahren schuf das Musikgenie über 600 Kompositionen, darunter 16 Opern, 41 Sinfonien und 27 Klavierkonzerte.
  • Der britische Romancier Lewis Carroll wurde ebenfalls am 27. Januar 1832 als Charles Lutwidge Dodgson geboren. Weniger bekannt ist, dass er auch Mathematik lehrte und ein Pionier der Fotografie war.
  • 30. Januar 1649 - König Karl I. von England wurde auf Befehl des Parlaments unter der Leitung von Oliver Cromwell wegen Hochverrats enthauptet.
  • Und schließlich, am 24. Januar 1972, wurde der japanische Soldat Shoichi Yokoi auf Guam entdeckt, nachdem er sich 28 Jahre lang im Dschungel versteckt hatte, ohne zu wissen, dass der Zweite Weltkrieg längst beendet war. Denken Sie an all die Dinge, die er verpasst hat - die erste Herztransplantation am 3. Dezember 1967, den ersten Menschen auf dem Mond am 16. Juli 1969, und das Transistorradio - erfunden 1954 - wäre ein großer Gewinn gewesen!