Gorbatschow wurde von den meisten älteren Russen gehasst, weil die Sowjetunion, das Land, in das sie hineingeboren wurden, unter seiner Führung auseinanderbrach. Sein jetziger Nachfolger, Wladimir Putin, führt nun einen Krieg, um sie wieder zusammenzufügen, aber Gorbatschow, Putin und die meisten anderen Russen haben alle denselben Kategorienfehler begangen. Sie dachten, die Sowjetunion sei ein Land.

Das war sie aber nicht. Sie war ein Imperium, das sich im Grunde nicht von dem halben Dutzend anderer europäischer Imperien unterschied, die in den vorangegangenen Jahrhunderten den größten Teil der Welt unter sich aufgeteilt hatten - oder auch von den Hunderten anderer Imperien, die ihnen in den 5.000 Jahren der "Massen"-Zivilisationen vorausgegangen waren.

Fast alle diese Reiche hatten eine herrschende ethnische oder sprachliche Gruppe im Zentrum und eine Vielzahl von unterworfenen Völkern an der Peripherie. Ihre Größe war historisch durch die sehr langsame Fernkommunikation begrenzt, aber das Aufkommen von Hochseeschiffen ermöglichte es ihnen, bis zum 17. Jahrhundert. Und sie alle wurden letztlich mit Gewalt regiert.

Die Briten, die Franzosen und die Niederländer haben ihre Reiche nie mit ihren eigenen Ländern verwechselt, weil ihre Kolonien durch Tausende von Kilometern Ozean von ihren Heimatländern getrennt waren. Schwieriger war es mit dem Russischen, dem Türkischen und dem Österreichisch-Ungarischen Reich, deren Besitzungen alle über Land verbunden waren, aber die beiden letztgenannten waren 1918 verschwunden.

Übrig blieb das Russische Reich, das in die Hände der bolschewistischen Revolutionäre fiel und in Sowjetunion umbenannt wurde. Die Grenzen des Reiches änderten sich jedoch nicht, außer im äußersten Westen, wo Finnland, Estland, Lettland, Litauen und Polen ihre Unabhängigkeit erlangten.

Daher rührt die allgemeine Verwirrung in Russland. Da die Kommunisten behaupteten, "antiimperialistisch" zu sein, und bis zur Zeit Stalins sogar auf die Verwendung russischer nationalistischer Tropen verzichteten, war es für die Russen leicht, die Sowjetunion als ein und dasselbe "Heimatland" zu betrachten. Aber die unterworfenen Völker merkten es.

Als Gorbatschow die Androhung von Gewalt als Mittel zum Zusammenhalten des Reiches weitgehend aufgab, nahmen die nicht-russischen Nationalitäten dies natürlich als Signal, dass sie gehen konnten. Und ihr Weggang war wirklich nicht "die größte geopolitische Katastrophe des 20. Jahrhunderts" (wie Putin behauptet), sondern der letzte Akt bei der Auflösung der europäischen Imperien.

Natürlich sind die unterworfenen Völker gegangen. Einige der kolonialen Bevölkerungen unterschieden sich radikal von den Russen, wie die muslimischen "Republiken" Zentralasiens. Einige schienen Außenstehenden recht ähnlich zu sein - die Ukrainer und die Russen zum Beispiel -, aber ihre wirklichen historischen Missstände waren so tief und unversöhnlich wie die zwischen den Iren und den Engländern.

Sibirien und der Ferne Osten blieben in Russland, weil die dortigen Eroberer Ureinwohner waren, die in kleinen Gruppen lebten. Bereits im 18. Jahrhundert waren sie den russischen Siedlern zahlenmäßig weit unterlegen, und ihre Zukunft gleicht bestenfalls der der "First Nations" in Kanada, den Vereinigten Staaten, Australien und Neuseeland.

So wurde das letzte europäische Imperium vor dreißig Jahren entkolonialisiert, und der Versuch, es jetzt wieder zusammenzufügen, ist ebenso töricht und vergeblich wie der britische Versuch, Irland zurückzuerobern. Ja, Russen und Ukrainer haben eine lange gemeinsame Geschichte. Ja, für Menschen, die sie nicht gut kennen, ist es schwer, sie auseinanderzuhalten. Aber nein, sie werden nicht glücklich miteinander leben.

Ist das der 'Narzissmus der kleinen Unterschiede', von dem Sigmund Freud sprach? Ja, natürlich ist er das. Aber wir brauchen eine Art gemeinsamer Identität, wenn wir friedlich und produktiv in der großen Zahl zusammenleben wollen, die seit dem Aufkommen der Massenzivilisationen zum Standard geworden ist, und solche gemeinsamen Identitäten zu konstruieren ist harte Arbeit.

So werden zwei Sprachen, Russisch und Ukrainisch, die in Wirklichkeit nicht weiter voneinander entfernt sind als Glasgower Englisch und jamaikanisches Englisch, von ukrainischen Nationalisten zu einer scharfen Trennlinie zwischen verschiedenen "Nationen" aufgebaut. Aber sie reden nicht über Religion, weil die Ukrainer entlang dieser Achse zu gespalten sind.

Auch die Geschichte, ob gefälscht oder wahr, ist hilfreich. Russen erzählen von einem angeblichen Völkermord an russischsprachigen Menschen in der Ostukraine in der Gegenwart; viele Ukrainer glauben, dass die Hungersnot der frühen 1930er Jahre (der "Holomodor") absichtlich von ihren russischen Herrschern verursacht wurde.

Es gibt nur so viele Menschen, dass man hoffen kann, sie in dieselbe Identität zu bringen. Deshalb gibt es 52 Länder in Afrika und sieben Länder dort, wo früher Jugoslawien war. Das ist nur ein Teil des Entkolonialisierungsprozesses, aber die Russen haben noch nicht begriffen, dass es das ist, was sie gerade durchmachen.