Chega-Partei will Telefon- und 'Internet'-Rechnungen für telearbeitende Staatsangestellte bezahlen

By TPN/Lusa, in Politik, COVID-19 · 01-03-2021 12:00:00 · 0 Kommentare

Die Chega übergab dem Parlament einen Entschließungsentwurf, in dem sie der Regierung empfiehlt, "mit gutem Beispiel voranzugehen" und die Telefon- und "Internet"-Kosten für Staatsbedienstete, die Telearbeit leisten, zu übernehmen.

In einem Entschließungsentwurf, der heute der Versammlung der Republik zugestellt wurde und zu dem die Agentur Lusa Zugang hatte, empfiehlt Chega, dass die Regierung "die Telefon- und 'Internet'-Kosten der Staatsangestellten bei Telearbeit übernimmt, mit rückwirkenden Zahlungen für das Jahr 2020". In der Begründung der Initiative (die keine Gesetzeskraft hat) weist der einzige Abgeordnete von Chega darauf hin, dass "die Regierung kürzlich klargestellt hat, dass die Unternehmen die Kosten für Telefon und 'Internet' für ihre Angestellten tragen müssen, wenn sie telearbeiten".

"Nun, da der Staat die Telearbeit ab 2020 [wegen der Covid-19-Pandemie] zur Pflicht gemacht hat, hat er diese Kosten nicht übernommen und damit seine eigenen Arbeitnehmer schwer belastet, da er offensichtlich nicht das auf sie angewandt hat, was er den privaten Unternehmen auferlegt.", kritisiert André Ventura."Der Staat als Arbeitgeber sollte mit gutem Beispiel vorangehen und daher dringend das Recht anerkennen, solche Abgaben gegenüber seinen eigenen Arbeitnehmern zu zahlen, und zwar rückwirkend bis zum Jahr 2020", fordert André Ventura und argumentiert: "Es ist von völliger Gerechtigkeit und absoluter Kohärenz, vom Staat dasselbe zu verlangen, was er von privaten Arbeitgebern verlangt."

Für die Chega gibt es keine "Gründe, warum die Arbeitnehmer des öffentlichen Sektors nicht die Ausgaben erhalten, die sie im Dienste des Staates getätigt haben, wo es doch klar ist, dass der Staat als Arbeitgeber seinen Arbeitnehmern das zukommen lassen muss, was für ihre berufliche Tätigkeit unabdingbar ist". Der Chega-Vorsitzende weist auch darauf hin, dass "mehrere Vertretungsstrukturen der Fachleute des öffentlichen Sektors sich beharrlich um dieses Problem gekümmert haben, zum Beispiel die Fachleute der Steuerinspektion und andere, ohne dass die Regierung sich dazu geäußert hat".



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.