Einer der ersten Vorboten des Frühlings ist das Vorstellen der Uhren im Frühjahr um eine Stunde, um nutzbares Tageslicht zu sparen, meist am letzten Sonntag im März, der in diesem Jahr der 28. ist. Wir verlieren eine Stunde Schlaf, was für manche schwer zu verkraften ist, da unser zirkadianer Rhythmus gestört wird.

Nun, was ist der zirkadiane Rhythmus? Falls Sie es noch nicht wussten: Das ist Ihre natürliche Körperuhr, die mehrere 24-Stunden-Zyklen hat, und einer der bekanntesten ist der Schlaf-Wach-Rhythmus. Die Forschung hat gezeigt, dass der zirkadiane Rhythmus eine wesentliche Rolle bei vielen Aspekten der körperlichen und geistigen Gesundheit spielt. Daher könnte es Ihnen schwer fallen, sich an die helleren Morgenstunden zu gewöhnen, besonders wenn Sie bereits unter Schlafmangel leiden.

Die Sommerzeit ist der Grund, warum wir zweimal im Jahr an unseren Uhren drehen, das zweite Mal im Oktober, wenn wir die Zeit auf den Stand vom Frühjahr zurückstellen. Die Idee stammt ursprünglich aus dem Jahr 1895, und zwar von einem neuseeländischen Entomologen namens George Hudson, der sich mehr Sonnenstunden am Nachmittag wünschte, um auf Insektenjagd zu gehen.

Natürlich hat nicht die ganze Welt gesagt: "Ja, das können wir für dich tun, George", aber es war eine Idee, die schließlich sozusagen Flügel bekam. Aber entgegen der landläufigen Meinung wurde es nicht gestartet, um den Landwirten zu helfen, sondern um ihnen eine Stunde weniger Zeit zu geben, ihre Ernte auf den Markt zu bringen, und bis heute sind Milchbauern dagegen, weil es die Melkzeiten ihrer Kühe durcheinander bringt. Es wird angenommen, dass die ersten wirklichen Experimente mit der Sommerzeit während des Ersten Weltkriegs begannen. 1916 führten Deutschland und Österreich eine einstündige Zeitverschiebung ein, um den für die Kriegsanstrengungen benötigten Strom zu sparen. Das Vereinigte Königreich und einige andere europäische Nationen führten die Sommerzeit kurz darauf ein, und die Vereinigten Staaten folgten 1918 diesem Beispiel. Bizarrerweise halten sich einige Länder nur in bestimmten Regionen an die Sommerzeit, z. B. einige Teile Australiens und andere nicht, und die meisten US-Bundesstaaten tun es, aber Arizona und Hawaii nicht.

Je näher ein Land am Äquator liegt, desto weniger wahrscheinlich ist es, dass sie die Zeiger ihrer Uhren vor- und zurückbewegen, da Tag und Nacht so ziemlich in gleichen Teilen von 12 Stunden sind. Asien und Afrika zum Beispiel gehören zu den Kontinenten, die das nicht tun.
Zusätzlich zur Unterbrechung des Schlafrhythmus verkomplizieren diese Zeitverschiebungen manchmal die Zeitmessung und können Reisen, Rechnungsstellung, Aufzeichnungen und medizinische Geräte stören, obwohl Computersoftware die Uhren normalerweise automatisch anpasst.

Es gibt viele Möglichkeiten, wie Sie Ihrem Körper helfen können, die Veränderung Ihres Schlaf-Wach-Rhythmus zu akzeptieren, einschließlich der Vermeidung von Nickerchen, Bewegung und Vermeidung von lauten Geräuschen/Musik zur Schlafenszeit, aber eine ausgezeichnete Möglichkeit ist die Verwendung eines Lichtweckers, der den langsamen Anstieg des Dämmerungslichts anstelle des harschen Geräuschs eines Weckers nachahmt, um Sie am dunklen Morgen zu wecken, und einige haben sogar Optionen, um natürliche Geräusche hinzuzufügen.

Sie können auch so eingestellt werden, dass das Licht am Ende des Tages langsam reduziert wird, um eine erholsame Nachtruhe zu gewährleisten.

Also... wir alle gewinnen eine Stunde Tageslicht - ist das vielleicht der Grund, warum wir Frühlingsgefühle bekommen und motiviert sind, Schränke auszuräumen oder in einen regelrechten Putzwahn verfallen, weil wir plötzlich eine zusätzliche Stunde zur Verfügung haben? In meinem Fall - ich glaube nicht!