Da die EU eine neue Änderung der Verbraucherkreditrichtlinie vorbereitet, haben sich DECO und 14 andere Nichtregierungsorganisationen zusammengetan, um Lösungen zum Schutz der Verbraucher vor unverantwortlichen Krediten zu finden.

Verbraucherkredite können ein großartiges Instrument sein, denn sie ermöglichen es Millionen von Menschen, sich Wünsche und Träume zu erfüllen, die sonst vielleicht nur sehr schwer zu verwirklichen wären. Allerdings kann die Aufnahme mehrerer Kredite, die man nicht zurückzahlen kann, eine schreckliche Falle sein. Aus diesem Grund haben 15 Verbraucherverbände aus ganz Europa, darunter DECO, einige Empfehlungen ausgearbeitet.

Nach Ansicht der Koalition gibt es viele Faktoren, die heutzutage zum Schaden der Verbraucher führen, wie z. B:

  • Die Tatsache, dass "bei der Kreditwürdigkeitsprüfung mögliche negative Szenarien, wie beispielsweise mögliche Zinserhöhungen während der Vertragslaufzeit, nicht berücksichtigt werden, sowie die Tatsache, dass die Verbraucher nicht in der Lage sind, Entscheidungen anzufechten, die auf Kreditscoring-Modellen beruhen, und dass sie nicht wissen, welche Arten von Informationen als Grundlage für solche Modelle dienen".
  • Auch mit der Digitalisierung und Big Data "wird es immer einfacher, die Verhaltensvorurteile der Verbraucher auszunutzen, um sie dazu zu bringen, einen Verbraucherkreditvertrag zu unterzeichnen, der nicht an ihre individuellen und finanziellen Umstände angepasst ist". Außerdem werden Verbraucherkreditprodukte immer komplexer und online verkauft, ohne dass sie an die Situation des Verbrauchers angepasst sind.

All dies kann viele Verbraucher dazu bringen, Kredite aufzunehmen, die sie in Zukunft nur schwer zurückzahlen können, weil das Produkt nicht auf die Bedürfnisse des Verbrauchers zugeschnitten ist oder versteckte oder überhöhte Gebühren enthält. Darüber hinaus werden sie nicht in der Lage sein, ihre Verpflichtungen zu erfüllen, ohne Abstriche bei den grundlegenden Lebensbedürfnissen zu machen.

Verantwortungsvolle Praktiken

Andererseits sieht die Koalition eine Reihe von Vorteilen, wenn Kredite nach verantwortungsvollen Praktiken aufgenommen werden, da dies den Zugang zu Krediten und die qualitative Eingliederung verbessert, die Haushalte vor finanzieller Not und Überschuldung schützt und die finanzielle Widerstandsfähigkeit der Gläubiger erhöht.

In diesem Sinne gibt es auch einen Gesetzentwurf zur Überarbeitung der Verbraucherrichtlinie, der derzeit vom Europäischen Parlament und vom Europarat geprüft wird. Obwohl dieser Entwurf Fortschritte bei den Maßnahmen zum Schutz der Verbraucherinteressen enthält, ist die Koalition der Ansicht, dass es möglich ist, noch weiter zu gehen, um unverantwortliche Kredite zu beseitigen und Überschuldung zu verhindern.

Die Koalition "begrüßt den Vorschlag der Europäischen Kommission zur Überarbeitung der Verbraucherkreditrichtlinie (Richtlinie 2008/48/EG), da der neue Vorschlag, der Ende Juni 2021 veröffentlicht wurde, eine Reihe von positiven Fortschritten in Bezug auf den Schutz der Verbraucher auf den Verbraucherkreditmärkten bringt".

Strengere Regeln

Mit den überarbeiteten Vorschriften wird der Anwendungsbereich der Produkte, für die strengere Kreditvergabevorschriften gelten, erheblich ausgeweitet. Dazu gehören Kleinkredite unter 200 Euro, Kredite, die über Crowd-Lending-Plattformen angeboten werden (Online-Finanzierung, die Menschen, die bereit sind, Geld zu leihen, mit denen, die eine Finanzierung suchen, zusammenbringt), und 'Sofort kaufen - später bezahlen'-Produkte, die den Verbrauchern zunehmend online angeboten werden", so die Koalition.

Darüber hinaus schlägt die Kommission vor, die mitunter horrenden Kosten von Verbraucherkrediten zu begrenzen, indem die Länder verpflichtet werden, die Zinssätze und/oder die Gesamtkosten von Krediten zu begrenzen. Dies ist in mehreren EU-Ländern bereits gängige Praxis, um die Verbraucher vor räuberischen Krediten zu schützen".

Nicht weit genug

Die vorgeschlagenen Maßnahmen gehen nicht weit genug und werden nicht verhindern, dass Verbraucherkredite an Haushalte vergeben werden, die nicht in der Lage sind, die Rückzahlungen zu bewältigen", so die Koalition, und fügte hinzu, dass die Digitalisierung der Finanzdienstleistungen immer noch schnell voranschreite und die Regulierung so gestaltet werden sollte, dass sie größere Nachteile für die Nutzer von Verbraucherkrediten, insbesondere für die schwächsten Verbraucher in der EU, vorhersieht und verhindert.

In diesem Zusammenhang empfiehlt die Koalition, Marketingpraktiken zu verbieten, die Verbraucher zu Verbraucherkrediten drängen, die sie nicht bezahlen oder nicht rechtzeitig zurückzahlen können, und sicherzustellen, dass die Verbraucher ordnungsgemäß über die Datenkategorien informiert werden, die für den Zugriff auf ihre Glaubwürdigkeit verwendet werden, und zu gewährleisten, dass sie Kreditentscheidungen wirksam anfechten können, indem sie in Schwierigkeiten geratenen Verbrauchern sofortige und individuelle Lösungen für die Schuldenberatung anbieten.

Weitere Informationen finden Sie auf der DECO-Website: https://deco.pt/, telefonisch unter 289 863 103 oder per E-Mail an deco.algarve@deco.pt.