Flexibilität, weniger Zeit auf der Straße und Kostenersparnis sind einige der wichtigsten Vorteile der Heimarbeit. Fernarbeit ist jedoch nicht für jeden geeignet und kann sich auf die psychische Gesundheit auswirken, so Jeremy Moore, der seit mehr als 20 Jahren als Coach bei Zoomcow tätig ist.

Einmischung und Unsicherheit

Zu Hause sollte man sich wie zu Hause fühlen. Es ist ein Ort, an dem wir uns nach einem langen Arbeitstag entspannen sollten und an dem wir mit unserer Familie und unseren Freunden zusammen sein können - ein Schutzraum. Wenn man jedoch von zu Hause aus arbeitet, wird alles chaotisch. "Diejenigen, die sagen, dass die Arbeit von zu Hause aus 100 Prozent toll ist, leugnen die Auswirkungen der Arbeit im Büro.

Auch bei der Fernarbeit brauchen wir einige Grenzen, sonst kann es schädlich werden. "Von zu Hause aus zu arbeiten, kann aufdringlich sein, denn da die Leute wissen, dass man zu Hause ist, wollen sie einen vielleicht um 19.00 oder 8.00 Uhr anrufen. Das ist nicht gesund. Das Leben muss flexibler sein als früher, das ist in Ordnung, aber man muss vorsichtig sein, weil es aufdringlich werden kann, wenn die Grenzen nicht respektiert werden", sagte er.

In diesem Zusammenhang ist es interessant, dass Portugal nach zwei Jahren Pandemie vor kurzem das Arbeitsgesetzbuch aktualisiert hat, um den Arbeitnehmern das Recht auf Ruhe zu geben.

Laut Jeremy müssen die Menschen ständig beruhigt werden, und das ist das zweite Problem, wenn jemand von zu Hause aus arbeitet: "Wenn du nicht mit mir sprichst und ich nicht mit dir, und wir nicht im selben Büro sind, weiß ich nicht, ob du es bist. Ich weiß nicht, ob du nicht hinter meinem Rücken redest. Du hast nur deinen Bildschirm vor Augen, aber wenn du in 30 Minuten oder einer Stunde keine E-Mail siehst, denkst du, du gehörst nicht dazu, weil du nicht die Art von Verbindung hast, die Menschen täglich brauchen", sagte er.

Der Mythos der Selbstliebe

Wie oft haben Sie schon gehört, dass die Menschen lernen müssen, allein glücklich zu sein? Einer der größten Mythen ist, dass man lernen muss, sich selbst zu lieben, dass man lernen muss, allein zu sein. Das ist absoluter Unsinn! Was ist der Beweis dafür, dass Menschen wirklich allein sein wollen? Es gibt keine Beweise für diese Behauptung. Die Menschen haben auf natürliche Weise Stämme gebildet, aus Stämmen wurden Dörfer, aus Dörfern wurden Städte, und aus Städten wurden Großstädte".

Außerdem ist das Alleinsein keine natürliche Sache für den Menschen. Ihm zufolge ist es unnatürlich, sich zu zwingen, wochen- oder sogar monatelang den ganzen Tag allein zu Hause zu sein, nur mit dem Computer verbunden, zumindest für die meisten Menschen. "Ein sehr kleiner Prozentsatz genießt das, aber für die meisten von uns ist es nicht gut", fügte er hinzu.

Nehmen wir das Beste von beidem

Trotz dieser Expertenmeinung haben sich die Zeiten geändert, wir müssen zugeben, dass das Leben nicht mehr so sein wird wie früher und Jeremy weiß das auch. Daher sagte er, dass beide Ansätze Vorteile haben, wenn sie miteinander verbunden werden, weshalb die Zukunft in einer Kombination dieser beiden Arbeitsansätze liegen könnte.

"Fernarbeit ist eine sehr praktische und effiziente Sache. Die Vorteile sind eine unglaubliche Flexibilität, wir können einen Videoanruf tätigen, wir können Dinge sehr schnell erledigen, man verschwendet keine Zeit in der Warteschlange, aber es ist keine langfristige Lösung. Es hat also kurzfristige Vorteile, aber auf lange Sicht brauchen die Menschen Interaktion. Außerdem kommt man durch den Austausch mit anderen auf bessere Ideen", sagte er.

Alles in allem "denke ich, dass die langfristige Zukunft eine Kombination aus beidem sein wird, aber die Büros werden nie verschwinden. Man kann zum Beispiel nur zwei Tage in der Woche von zu Hause aus arbeiten oder vielleicht in den ersten Morgenstunden, um den Verkehr zu vermeiden", schlug er vor.