Forscher untersuchen Stress bei Bienen

By TPN/Lusa, in Renaturierung, Erneuerbare, Gesundheit & Umwelt · 21-02-2021 17:00:00 · 0 Kommentare

Forscher der Universität Coimbra (UC) arbeiten mit der MUST-B-Gruppe zusammen, die von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit gegründet wurde, um das integrierte Risiko mehrerer "Stress"-Faktoren bei Honigbienen zu untersuchen.

Ein Team von Forschern der Abteilung für Lebenswissenschaften der Fakultät für Wissenschaften und Technologie der UC (FCTUC), koordiniert von José Paulo Sousa, arbeitet mit der MUST-B-Gruppe zusammen, mit dem Ziel, "das integrierte Risiko mehrerer 'Stressfaktoren' für Honigbienen zu untersuchen und Möglichkeiten zur Abschwächung dieses Risikos durch die Verbesserung des Anbaumanagements und der Agrarlandschaften zu bewerten", heißt es in einer Mitteilung der UC.

Das FCTUC-Team ist für die Sammlung von Felddaten über die Entwicklung der Bienenvölker und der umgebenden Landschaft verantwortlich. Alle Daten "werden für die Kalibrierung des ApisRAM-Modells - ein Risikobewertungsmodell für Honigbienenvölker auf europäischer Ebene - verwendet, das von der MUST-B-Gruppe entwickelt wird", erklärt José Paulo Sousa.

Dieses Modell wird es beispielsweise ermöglichen, "den Gesundheitszustand von Bienenvölkern vorherzusagen, wobei ein ganzheitlicher Ansatz verfolgt wird, der nicht nur Gesundheitsinformationen über die Bienenvölker und die von der Pestizidexposition abgeleiteten Effekte integriert, sondern auch den Einfluss der Zusammensetzung und der Managementlandschaft, insbesondere in Bezug auf landwirtschaftliche Praktiken und die Verfügbarkeit von Blumenressourcen".

Die vom portugiesischen Team gesammelten Daten werden auch in die Plattform der EU-Bienenpartnerschaft (EUBP) integriert, unter aktiver Beteiligung des FCTUC-Doktoranden in Biowissenschaften, Nuno Capela.

Diese Plattform, die auch von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) unterstützt wird, zielt darauf ab, Daten in Bezug auf Bestäuber zu sammeln und zu analysieren und sie in einer visuell klaren und einfachen Weise zu präsentieren, so die UC.

Er will auch "bei der Erforschung von Daten helfen und das Verständnis von 'Stakeholdern' aus verschiedenen Bereichen über den Gesundheitszustand von Bestäubern und ihre Rolle in der Umwelt verbessern", fügt er hinzu.

Mit den im Rahmen seiner Doktorarbeit gesammelten Daten will der Forscher Nuno Capela vom Zentrum für funktionelle Ökologie "die Sammlung zukünftiger Daten standardisieren und bei der Erstellung von Algorithmen helfen, die automatisch Ereignisse, Trends und mögliche Probleme in Bienenvölkern erkennen können".

So können "in Zukunft Imker, Forscher oder auch Bürger Rohdaten in die Plattform einspeisen, die diese automatisch verarbeitet und als Ergebnis leicht zu interpretierende Grafiken und Tabellen anzeigt".



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.