Die meisten Hungersnöte sind in Wirklichkeit eine direkte und manchmal absichtliche Folge von Kriegen, wie die derzeitige Blockade des Binnenlandes Tigray durch das äthiopische und eritreische Regime und die Blockade des Jemen durch Saudi-Arabien und seine regionalen und westlichen Verbündeten. Aber es ist das Ende eines Krieges, das in Afghanistan akuten Hunger verursacht.

In den letzten Jahren der amerikanischen Besatzung herrschte in Afghanistan eine Dürre, so dass viele arme Afghanen bereits vor den Ereignissen des letzten Sommers gefährdet waren. (Es sind immer die Armen, die hungern oder verhungern, wenn die Lebensmittel knapp sind und die Preise steigen.) Aber die unmittelbare Ursache für die drohende Hungersnot war das Chaos der US-Evakuierung im August.

Während sich die Panik auf den amerikanischen Bildschirmen abspielte und das Gefühl der Demütigung zunahm, stellte die Regierung Biden eines klar: "Alle Vermögenswerte der Zentralbank, die die afghanische Regierung in den Vereinigten Staaten hat, werden den Taliban nicht zur Verfügung gestellt", sagte ein Regierungsbeamter am 15. August - und damit wurde die Hungersnot unvermeidlich.

Es ist verständlich, dass die US-Regierung und von den USA dominierte Institutionen wie die Weltbank und der Internationale Währungsfonds ihre Hilfe für Afghanistan nach der Machtübernahme durch die Taliban einstellten. Dies stellte ein großes Problem für das neue Regime dar, da die ausländische Hilfe drei Viertel der öffentlichen Ausgaben des Landes abdeckte, aber eine Überraschung war es kaum .

Eine ganz andere Sache ist das Einfrieren aller afghanischen Gelder, die bei amerikanischen und anderen westlichen Banken deponiert sind (9,5 Milliarden Dollar allein für die USA). Es handelt sich dabei größtenteils um nicht ausgegebene Hilfsgelder, die das vorherige Regime noch nicht ausgegeben oder gestohlen hatte, aber es ist immer noch afghanisches Geld, und es gehört jetzt der neuen Regierung Afghanistans: den Taliban.

Das ist das Einfrieren, das wirklich wichtig ist. Die afghanische Wirtschaft ist praktisch zusammengebrochen, aber auf den eingefrorenen Konten befindet sich genug Geld, um importierte Lebensmittel zu bezahlen, mit denen 40 Millionen Afghanen den kommenden Winter ohne viele Hungertote überstehen könnten. Warum also will die US-Regierung das Geld nicht freigeben?

Zyniker würden sagen, dass es daran liegt, dass die Vereinigten Staaten Regierungen und Ländern, die sich ihnen erfolgreich widersetzen, niemals verzeihen, und verweisen auf Kuba als Beweisstück Nummer eins: ein sechzigjähriges Handelsembargo. Aber Zynismus ist böse. Wir sollten die Erklärung der westlichen Länder, warum sie das Geld aus Afghanistan zurückhalten, für bare Münze nehmen.

Joe Biden vermeidet es, dieses Thema selbst anzusprechen, aber Ned Price vom Außenministerium sagte letzten Monat, dass diese Gelder zu den "Zuckerbrot und Peitsche" gehören, die die USA haben, um das Verhalten der Taliban zu beeinflussen.

Ein anderer Beamter der Regierung sagte, dass "die Freigabe der Reserven keine Garantie dafür ist, dass die Taliban sie tatsächlich effektiv zur Lösung von Problemen einsetzen werden", und der britische Premierminister Boris Johnson erklärte, dass "wir den Taliban-Behörden keinen Blankoscheck ausstellen können, sondern dafür sorgen müssen, dass das Land nicht wieder zu einem Zufluchtsort für Terrorismus und Drogenstaat wird".

Was glauben diese Leute, wer sie sind? Es ist das Geld Afghanistans, und einige Afghanen hungern bereits. Welches Recht haben sie, das Geld zurückzubehalten, bis Afghanistan beweist, dass es kein "Hort des Terrorismus" sein wird? Wie könnten die Taliban beweisen, dass es nicht zu einem solchen wird, und wie lange würde das dauern? Bis die erste Million verhungert ist? Die zweite Million?

Außerdem gibt es wahrscheinlich Leute im Außenministerium und sicherlich auch in den amerikanischen Geheimdiensten, die vermuten, dass die Taliban nie an Angriffen auf das amerikanische Heimatland beteiligt waren.

Washington behauptet seit zwanzig Jahren, dass die Taliban von Osama bin Ladens Plänen für die Anschläge vom 11. September 2001 wussten, aber es gab nie einen Beweis dafür, und es ergibt einfach keinen Sinn. Bin Laden hat das afghanische Territorium nicht für den Anschlag genutzt, und es wäre ein schwerwiegender Sicherheitsverstoß gewesen, die Taliban im Voraus darüber zu informieren.

Dieses Narrativ hat den Amerikanern in der Vergangenheit gedient, und es dient ihnen auch jetzt noch, aber der aktuelle Zweck besteht einfach darin, die Taliban für ihren Sieg zu bestrafen. Das ist eine schäbige Art und Weise, sich zu verhalten, aber Großmächte verhalten sich oft wie boshafte Kinder, wenn es keine große Strafe dafür gibt.

"Das Geld gehört dem afghanischen Volk. Geben Sie uns einfach unser eigenes Geld", sagte der Sprecher des Finanzministeriums, Ahmad Wali Haqmal, letzte Woche: "Dieses Geld einzufrieren ist unethisch und verstößt gegen alle internationalen Gesetze und Werte."